Porto


Um die preiswerten Versandarten der Deutschen Post AG in Anspruch nehmen zu können, müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt werden. Wir nennen Ihnen die wichtigsten. Aber kümmern müssen Sie sich nicht darum - weil das zu unseren Aufgaben gehört!

Beispiel Infopost

Alle Sendungen müssen nach PLZ sortiert eingeliefert werden, sie müssen inhaltsgleich sein und es gelten folgende Mindestmengen:

ab 50 Sendungen: Bei so wenigen Sendungen dürfen in Düsseldorf nur Briefe, die an Düsseldorfer Adressen gehen, eingeliefert werden.

ab 250 Sendungen: Diese müssen für eine Leitregion bestimmt sein (Übereinstimmung der ersten beiden Stellen der Postleitzahl).

ab 4000 Sendungen: Ab dieser Menge gibt es keine Beschränkungen mehr.

Preis ab 0,25 Euro/Stück
(Portoersparnis im Vergleich zum Standardbrief fast 55%)

Bei beiden Versandarten gilt Inhaltsgleichheit

Die Sendungen müssen grundsätzlich inhaltsgleich sein. Das heißt, in allen Briefen müssen die gleichen Anschreiben, Beilagen, Proben, Muster o.ä. enthalten sein. Anterscheidungen, die z.B. der Adressierung, Anrede und Identifizierung dienen, sind selbstverständlich erlaubt. Auch äußerlich müssen alle Sendungen grundsätzlich gleich sein und sie dürfen nur mit Freimachungsvermerk-Abdruck oder Frankierstempel freigemacht sein. Aber wir kümmern uns um diese komplizierten Bestimmungen. Sie müssen sich darum nicht sorgen.

Laufzeit

Die Post darf diese ermäßigten Sendungen bis zu 4 Werktagen unbearbeitet lassen, bevor sie dann zugestellt werden. Einlieferungstag +1 (wie beim voll bezahlten Brief) gilt nicht bei Infopost und Infobrief. Wenn Sie also termingebundene Anschreiben versenden möchten, müssen diese frühzeitig genug beim Postamt eingeliefert werden, damit sie ihre Empfänger auch pünktlich erreichen.